“The Adventures of Link” – Recap der SEOkomm in Salzburg

“The Adventures of Link” – Recap der SEOkomm in Salzburg

November 21, 2010 10:23 pm 16 comments

Da die meisten Vorträge der SEOKomm bereits hervorragend dokumentiert sind, möchte ich über eine spezielle Session besonders berichten… Warum und um welchen Vortrag es sich handelt, steht in den nächsten Zeilen.

Der Link hat’s nicht leicht. Weder der Link von Nindento, noch der Hyperlink, den diverse CERN Wissenschaftler vor vielen Jahren erfunden haben.

dollar-link“In link we trust” – Die Währung

Mittlerweile ist der Link quasi die Standardwährung im Web. Böse Zungen behaupten, man sollte Dollar, Euro und Co lieber an den Link binden, als an Gold. Links gibt’s einfach mehr und bei der Menge an Geld, welches derzeit aus dem Nichts gedruckt wird, wär das nicht so schlecht ;-)

Im Web wird er getauscht, gespammt, gekauft,  gestohlen, hin- und wieder zurück geleitet oder (auch das gibt es…) von alleine gesetzt, weil die Seite dahinter einfach gut ist.

Auch auf der SEOkomm in Salzburg 2010 war er allgegenwärtig. Aufwendigste Tools, Vorträge und Workshops für seine Recherche (Link Research) und Aufbau (Link Building) wurden vorgestellt und gehalten. Tipps und Tricks, wie man ihn bekommt, wurden in allen Hutfarben gegeben. Plakate suggerierten, dass man “ihn” unbedingt braucht…

Doch: Würde man eine Keyworddichte Messung der Vorträge machen… die Wörter organisch und natürlich und Brands wären ziemlich weit vorne im Ranking.

Google Love/Hate

Ich selbst hab mich vor ca. 1,2 Jahren von der Google Sucht und Abhängigkeit verabschiedet. (Ja, auch ich bin ausgeflippt, wenn die Zugriffe zurückgingen, die Adsense Einnahmen fielen oder meine Seiten im Ranking abgestürzt sind und hab dann hysterisch versucht irgendwas zu ändern bzw. hab ich gegrinst, wie ein Hutschpferd, wenn das Gegenteil der Fall war.) Das war recht heilsam und mittlerweile bekomme ich keine Panikanfälle mehr, wenn Matt Cutts in einem seiner Videos 3x blinzelt ;-) .

Auch die SEOKomm hat mich in diese Richtung bestärkt…

Und warum?

Um ehrlich zu sein, nach einem besonders schlimmen Absturz bei einen meiner Seiten, hab ich mir eher Gedanken gemacht, wie ich von der “Abhängigkeit von Google” (oder wem auch immer) etwas löse und möglichst auch alternative Wege finde, um definierte Ziele meiner Seiten zu bedienen.

Alle Vorträge waren zwar absolut top und interessant, egal ob zum Thema Linkbuilding, Mobile Apps, Realtime Search oder Google News (sehr beeindruckend) bzw. Einblicke in Arbeit bei derstandard.at. Ebenso beeindruckend, wie Oliver Hauser & Hans Peter Traunig von LevelSeven den 2009 abgehaltene Stammtisch, 2010 bereits zu einer Top Konferenz mit vielen hunderten Teilnehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gemacht haben.

Mein Favorit: Vortrag Inhouse SEO – Deutsche Telekom

Der, meiner Meinung nach, beste Vortrag, war allerdings gleich der Erste, der von Jens Fauldrath von einem kleinen Internet-Startup: die Deutsche Telekom. Zuerst hab ich mich natürlich geärgert, als ich beim “Schere, Stein, Papier” mit Michael verloren hab, wer welchem Track folgt, da ich natürlich auch Rockstar Mediadonis und die ganzen Blackhat, Guerilla Präsis gerne gesehen hätte…

Aber gleich nach den ersten 2,3 Sätzen wusste ich, dass ich hier richtig war:

SEO… Das Wort mag ich nicht. Wir machen suchmaschinenorientiertes Marketing. Es interessiert mich einen Schxxx was Google will. Wir optimieren nicht für Google. Wir optimieren für den suchenden User!

Im Prinzip gehts darum, dass der User online nicht - wie in der Offline Welt – einfach penetrier bar ist, sondern sich seinen Weg selbst sucht. Das beginnt dabei, dass man eben nicht für Google, Bing, Facebook, oder was sonst noch so kommt, optimiert, sondern für den User, der einen Bedarf hat und nach irgendetwas sucht.

Der Weg von der Suche zur Konversion muss dabei möglichst homogen sein:

  • Die Keywordanalyse sollte man mehr eine Nachfrage-Analyse sehen.
  • Gesucht wird nach ständig aktuellen Themen (Sex, Wetter,…) bzw. bei Ereignissen (Werbekampagnen, WM, etc.).
  • Man muss nur der erste Treffer zur Motivation sein, nicht unbedingt der erste Platz im Ranking (Beispiel: Will jemand ein Buch bereits kaufen, klickt er auf den ersten Shop in den SERPs, egal ob davor 5 Seiten mit Bewertungen sind.)
  • Snippets müssen dem Bedürfnis der Suchanfrage dienen.
  • Die Landingpage danach muss die Erwartungen erfüllen. Marketing Bla Bla interessiert niemanden.

Case Studies – Deutsche Telekom

Herr Fauldrath zeigte eindrucksvoll anhand von mehreren Beispielen, wie tief SEO in Prozesse bei der Telekom eingebunden ist. Die Prozessoptimierung dauerte über 2 Jahre…

  • Bereits bei der Produktentwicklung, Konzeption sind SEO Fachleute mit an Bord.
  • Interne Schulungen und Veranstaltungen durch den ganzen Konzern erhöhen die Motivation, die Wahrnehmung und Wichtigkeit  und natürlich den Wissensstand.
  • Beispiel WM 2010: Bereits 2 Jahre vor der WM begann man mit der operativen Umsetzung. Der Netzplan dazu (Contentgenerierung, Linkbuilding, etc.) war sehr heftig…
  • Management an Bord: 3 Tipps für das Reporting beim Top Management:
    • Was bring das Ganze in Euro?
    • Management hat keine Zeit
    • Keine RankingReports oder SEO Kennzahlen präsentieren.

Das Umdrehen der Fokussierung von Google auf den User ist für Nachhaltigen Erfolg im SEO und Onlinemarketingbereich essentiell.

PS: Bei Herr Fauldrath wäre die Keyworddichte beim Wort “Scheiß” übrigens recht hoch ;-)

Fazit:

Bei den ganzen “SEO ist tot” Artikeln, musste ich schon vor der SEOKomm nicht, ob ich weinen oder kotzen sollte. Für mich entwickelt sich SEO einerseits zu einer hochgradigen Spezialisierung das Top  Know-How voraussetzt, anderseits verschmilzt es mit anderen wichtigen Web-Themen, die ebenfalls für das Erstellen, Betreiben und (nachhaltig) Erfolgreich machen von Webprojekten wichtig sind. Was wieder eine Chance ist. Aber man wird es nicht mehr “mal nebenbei” so machen können.

Der klassische Satz am Ende eines Webprojekts:  “Wir sollten mal noch schnell etwas SEO machen…” hat ausgedient. Strategisches SEO, Onlinemarketing und Social Media und professionelles Reporting  sollten (wie die Telekom zeigt) integraler Bestandteil im Unternehmensprozess sein und schon bei der Konzeption beginnen.

Die Anforderungen an On- und Offsite Optimierung bzw. professionelles Linkbuilding werden also immer höher. Die Notwendigkeit das Ganze sehr organisch und natürlich wirken lassen (zu müssen) und Fähigkeit von Google Manipulation immer besser zu erkennen, machen das notwendig.

Highend SEO:

Spezialisten und Tools, die im Prinzip im Wettstreit mit Google liegen. Das ist natürlich eine Materialschlacht und gute Tools und Fachkräfte sind hier auch absolut ihr Geld wert. Der Grad der Spezialisierung auf bestimmte Bereiche wird immer höher werden. Im Prinzip ähnlich, wie im (seit der bösen, bösen Krise) so bekannten Derivaten Handel. Schnelligkeit, das Finden und Wissen um Lücken im System und eine gewisse Kaltschnäuzigkeit sind hier wichtig.

Daily SEO:

Der “normale” SEO, der mal eben ein paar Keywords in den Titletag haut und auf seinem Urlaubsblock krampfhaft über Elektrogeräte schreibt, weil ein Kundenprojekt es notwendig macht (Cooles Beispiel von Herrn Cemper übrigens) hat’s schwerer. Da man aber sein SEO Wissen mit anderen Bereichen aufwerten kann, ergeben sich hier neue Chancen:

  • Usability, Barrierefreiheit und SEO Synergien
  • Webanalyse: Sinnvolle Planung und Festlegen von KPIs
  • Optimierung von Snippets, Landingpages und Konversion bei Usern, die über Suchanfragen kommen
  • Keywordanalyse und “Sprachforschung” – Wie alt ist meine Zielgruppe?, In welcher Bedarfstufe werden welche Suchbegriffe verwendet?, Wie entwickelt sich die Sprache online und bei Suchanfragen? etc. etc.
  • Mobile Suche… Technische Anforderungen bzw. wie unterscheiden sich hier die Keywords (durch mühsamere Eingabe) etc.
  • Die Auswirkungen von Touchscreens oder Google Instant Preview auf die Platzierung und Formulierung von Text und Bild (Stichwort: Website von oben)
  • etc. etc. etc.

So! Zum Schluß machma noch was für die Keyworddichte: Seokomm, Seokomm, Seokomm ;-)

Weitere Vorträge und Links zur SEOkomm (to be continued…)

16 Comments

  • “In Link we trust” wäre auch was für ein T-Shirt find ich :D Ansonsten fein geschriebenes ReCap Bernd, hab einige Male schmunzeln müssen :)

    Cheers Mika

  • danke :) für seo t-shirts gäbs ja schon einige sprüche ;-)

Leave a reply