Google, Google an der Wand – Wer wird Bundespräsident in diesem Land?

Google, Google an der Wand – Wer wird Bundespräsident in diesem Land?

April 4, 2010 4:25 pm 4 comments

Die Bundespräsidentenwahl 2010 steht in wenigen Wochen in Österreich an. Die beiden Kandidaten könnten unterschiedlicher nicht sein. Heinz Fischer vs. Barbara Rosenkranz, oder wie es in der österreichischen Kabarett Szene heißt: Bussi-Bär gegen Eva Braun. Aber wie wird die Wahl ausgehen? Fragen wir doch jemanden, der alles weiß… den Herrn Google und sein Internet.


Dazu hab ich mir einige, frei zugängliche Quellen, wie

  • das Suchvolumen bei Google Insights
  • Vorschläge bei Google Suggest
  • Die Ergebnisse (SERPS) bei Google
  • Präsenz in sozialen Netzwerken, wie Twitter, Facebook etc.

angesehen.

Interessiert haben mich dabei:

  • Ähnliche Suchbegriffe zu den beiden Kandidaten
  • Wie hat sich der Nazi Sager von Rosenkranz ausgewirkt
  • Wie ist die allgemeine Präsenz im Internet

Wobei ich versucht habe, ein ähnliches Interesse, wie ein “normaler” User an den Tag zu legen. Sprich: Wenn ich nach 1 Minute zu einem Thema nichts gefunden hab, war es nicht existent (Stichwort Twitter Seite Heinz Fischer, Website Barbara Rosenkranz), auch alles auf Seite 2 bei Google war quasi nicht vorhanden:

Inhalt:

  1. Google Insights (Suchvolumen)
  2. Google Suggest (Suchvorschläge bei der Eingabe)
  3. Google Wonderwheel (Ähnliche Suchbegriffe)
  4. Suchergebnisse
  5. Eigene Website und Präsenz auf Facebook, Twitter und Co

1. Google Insights

Wie in der erleuchtenden Einführung zu Google Insights beschrieben, kann man hier wunderbar Suchvolumen zu einzelnen Begriffen darstellen und vergleichen lassen. Warum also nicht auch politische Gegner?

[Bilder sind klickbar]

Bild 1: Suche nach Vor- und Nachname

  • Suche nach Vor- und Nachnamen.
  • Rot ist Rosenkranz, Blau Fischer
  • Hier sieht man deutlich das Ansteigen des Suchvolumens nach “Rosenkranz” durch die Aussagen und das Presseecho zum NS-Verbotsgesetz. Auch das Suchvolumen nach Fischer steigt dadurch leicht an (Auch bedingt durch den Wahlkampfauftakt)

Rosenkranz gegen Fischer bei Google

Bild 2: Suche nur nach Nachnamen

  • Sucht man ganz allgemein nach den Nachnamen, ist der Vorsprung nicht mehr so deutlich.
  • Bedingt aber auch dadurch, dass Fischer natürlich vielfache Bedeutungen besitzt (Sieht man auch, dass die Kategorie “Reisen” dazugekommen ist).

Google Insights Suchvolumen Heinz Fischer - Rosenkranz

2. Google Suggest

Hier schlägt Google während des Tippens in das Suchfeld beliebte ähnliche Suchbegriffe vor. Nicht nur enorm wichtig für SEO und das Steigern des Sitetraffics. Man erfährt auch interessante Infos, bzw. Dinge, die man nie wissen wollte (Suchen Sie mal nach “wie kann ich” oder “Papa hat” – grauenhaft)

Bild 3 – Eingabe “Fischer”

Gibt man nur den Nachnamen ein, sieht man nicht viel vom Herrn Bundespräsident (was auch einiges über das Suchvolumen in Bild 2 aussagt). Skier, Reisen und das Fischerbräu sind vorne…

Google Vorschläge für Fischer

Bild 4 – Suche nach “Rosenkranz”

Auch Rosenkranz hat ja bekanntlich noch andere Bedeutungen. Auch ist der Begriff   “RK beten” noch vor der Barbara, aber “immerhin” bringt das mediale Echo um Barbara Rosenkranz ihr zumindest 2 Einträge in den Google Vorschlägen.

Bild 4 – Suche nach Heinz Fischer

Sucht man nach Vor- und Nachnamen ist die Sache natürlich klarer. Interessant ist die Suche nach HF+Twitter, Facebook und auch Email. Das zeigt klar das Interesse nach Social Media Aktivitäten von politischen Kandidaten und deren Möglichkeit nach direkter Kommunikation und Kontaktaufnahme (Suche nach Email). Heinz Fischer Karwin war übrigens ein Hörfunkmoderator.

Google Suggest für Heinz Fischer

Bild 5 – Such nach Barbara Rosenkranz

Im Gegensatz zu Fischer ist die Kombination Name und Partei (FPÖ) immer sehr stark. Das zeigt auch klar die Strategie (Sichtbar auf den Wahlplakaten) von Strache, immer sich selbst und die FPÖ in den Vordergrund zu stellen, da er ja “leider” nicht überall kanditieren kann ;-) . Die Suche nach ihrem Buch (“Menschinnen”) ist noch klar. Interessant ist die Kombination Name + Jüdin. Offenbar suggeriert der Name Rosenkranz jüdische Herkunft, das hab ich schon von einigen Seite gehört…

Goggle Suggestions für Barbara Rosenkranz

3. Google Wonderwheel

Das Google Wonderwheel ist derzeit in der einblendbaren Option Spalte sichtbar. Es zeigt ähnliche Begriffe zum eigentlichen Suchbegriff und ist klickbar. Klickt man weiter, werden rechts dazu immer Suchergebnisse angezeigt.

Bild 6 – Google Wonderwheel und Heinz Fischer

Hier werden neben ehemaligen Bundespräsidenten, seine Gattin und auch auch die Konkurrentin angezeigt.

Google Wonderwheel Fischer

Bild 7 – Wunderrad (Bei Rosenkranz passt das englische Wort nicht ;-) und BK:

Strache und Haider werden offenbar als relevant angesehen. Ebenso 2 Printmedien. Auch der Konkurrent Heinz Fischer ist dabei. Die Eidesstattliche Erklärung ist auch klar. Interessanterweise ist die Einblendung von Eva Glawischnig – vielleicht wegen dem TV Duell auf ATV oder Puls4.

Google Wonderwheel

4. Google SERPs (Suchergebnisse)

Zum Schluss kommen noch die eigentlichen Suchergebnisse bei Google (SERPs), die jeder kennt.

Bild 8 – Heinz Fischer in den Google SERPS

1. Heinz Fischer bringt es auf 415.000 Ergebnisse
2. Es werden 2 Google Adwords Anzeigen angezeigt.
3. und 4 . Es werden jeweils 1 News Block und Bilderblock angezeigt (Universal Search). Keine Videos!
5. Auf Platz 10 wird die Konkurrentin erwähnt

Google SERPs Fischer

Bild 9 – Rosenkranz in den SERPS

1. Rosenkranz bringt es auf 165.000 Ergebnisse. Also deutlich weniger als Fischer
2. Die mediale und webmäßige Unterpräsenz in der Vergangenheit zeigt auch das noch der Wikipedia Eintrag auf Platz 1 ist.
3. und 4. Wie bei Fischer werden Bilder und News in der Universal Search angezeigt. Auch keine Videos.
5. Auf Platz 10 folgt die Facebook Seite gegen Barbara Rosenkranz

Google SERPS Rosenkranz

5. Eigene Website, Social Media Präsenz

Heinz Fischer besitzt im Gegensatz zu Barbara Rosenkranz eine eigene Website. Die Präsenz in sozialen Netzwerken ist eher halbgar. Sie würde auch nur funktionieren, wenn beide Kandidaten sich persönlich engagieren würden und da schauts eher schlecht aus. Bei Rosenkranz gibts auf Facebook größtenteils nur negative Gruppen. Fischer hab ich auf Twitter nicht gefunden, Rosenkranz schon, aber es war nicht erkenntlich ob es eine gefakte Seite war oder nicht.

Fazit:

Heinz Fischer hat natürlich, als aktueller Bundepräsident, auch online eine viel stärker Präsenz. Die Taktik für Rosenkranz gegen einen übermächtigen Kandidaten mit-> Nazi Sager -> Mediale Präsenz -> Waldheim Taktik “Wir wählen, wen wir wollen” ist natürlich aufgelegt, wie offensichtlich und auch auf Google klar ersichtlich. Nur muss man zu so einer “Taktik” auch ideologisch bereit sein. Das muss auch klar gesagt werden.

Da es nicht mal für eine eigene Website für Rosenkranz reicht und Strache selbst auf jedem 2. Plakat sichtbar ist, wirkt das ganze eher wie ein Aufwärmen für Strache für die Wien-Wahl.

Hier noch weitere interessante Screenshots:

Seitwert Fischer

Seitwert.de für die offizielle Fischer Homepage

Sitwert

Sitewert.de für fpoe.at - mangels eigener "Heimseite" von BK

4 Comments

  • Wieder mal eine ganz interessante Studie von Bernd. Ich finde vor allem interessant, dass das Suchvolumen bei der unbekannteren Kandidatin viel höher ist als beim bekannten Kandidaten – das gibt wieder einmal Aufschlüsse für Online Werbung und Keyword Optimierung. Der gute SEO sollte also eher auf Rosenkranz setzen…

  • Günther

    Sorry, aber ich find das alles nichtssagend.

    Dass das Suchvolumen bei Rosenkranz so hoch ist, liegt mMn einfach daran, dass die Aufregung um Ihre Person in den letzten Wochen einfach viel größer war als bei HF.

    Umgekehrt ist der Grund für die vielen unter “Heinz Fischer” gelisteten Seiten wahrscheinlich der, dass einfach während seiner Amtszeit viel häufiger Medienberichte über den Bundespräseidenten geschrieben wurde als über Frau Rosenkranz.

    Alles in allem: Eine Statistik, die auch mit Hausverstand aufgestellt hätte werden können. Hat mit SEO nichts zu tun.

  • @Günther – Hast du den Artikel nicht gelesen (und nur die bunten Bilder angesehen), oder nicht kapiert? Alles was du schreibst, steht auch in dem Post: Wie ich im Fazit schreibe, war der Nazi-Sager Grund für das ansteigen des Suchvolumen. Auch hat dieser Artikel nichts mit SEO zu tun. Er ist genauso vielsagend und nichtsagend, wie jede Wahlumfrage, Wahlwerbung oder Wahlversprechen. Ich bin der Meinung, dass sich durch die einfache Nutzung dieser Google Tools sehr viel über Personen, Produkte, Firmen etc. rausfinden lässt und Artikel dieser Art sind im Netz auch sehr verbreitet, wie z.B. http://www.seo-united.de/blog/google/lustiges-bei-google-suggest.htm oder http://www.seo-united.de/blog/internet/danach-sucht-deutschland.htm etc.

Leave a reply